In akribischer Kleinarbeit habe ich nicht nur meine Wände mit goldenen metallic Zeichnungen versehen, sondern sowohl die Lampen mit Perlen selbst verziert, als auch die Bilder selber gemalt.

 

 

 

 

 

Meine "Kunstwerke"

 

 

Acryl auf Leinwand

Acryl auf Leinwand

 

Vorlage:

Mein Zimmer

    

    

 

Mein Mandir

    

Was soll das alles?

 

Gute Frage! Meine Indien-Begeisterung äußerte sich das erste Mal 1995, das habe ich letztens in einem alten Brief lesen können.

Warum mich nun ausgerechnet Indien so fasziniert, kann ich gar nicht genau erklären. Am Anfang waren es wahrscheinlich die kitschigen Götterbilder, dann habe ich angefangen alles über Indien zu lesen, zu sehen, zu hören, etc.

Mittlerweile koche ich nicht nur mit großer Begeisterung indisch, ich benutze auch indische Dabur-Zahnpasta *lol*, gucke jeden noch so kleinen Bericht im Fernsehen, habe zu Weihnachten endlich ein Abonnement der Filmfare  bekommen, versuche meine 3 -4 Filme pro Woche zu schauen und mein Hindi wird auch von Tag zu Tag immer besser...

Das muss es auch, damit ich irgendwann ganz auf die englischen Untertitel verzichten kann *g*

Seit 1998 habe ich mir das Aum-Symbol tätowieren lassen, welches die Ursilbe der Schöpfung im Hinduismus symbolisiert, der Moment, in dem der Atem zum Wort wird. Quasi laienhaft ausgedrückt, was das Kreuz für die Christen, ist das Aum (der auch Om) für die Hindus ;)

Auch auf meiner Seite im Abibuch kommt Indien zur Sprache: hier

Also denke ich mal einfach, dass man das Ganze nicht als komische Phase abtun kann, denn die würde sich wohl kaum über so einen langen Zeitraum erstrecken.

 

Noch Fragen?!